Warum verschlimmert warmes Wetter Ihr Lymphödem?

Wenn Sie an einem Lymphödem leiden, haben Sie vielleicht bemerkt, dass sich Ihre Symptome im Frühjahr und Sommer aufgrund des warmen Wetters verschlimmern. Während die Schwellungen im Herbst und Winter noch recht erträglich sind, verschlimmert sich die Situation mit dem Einsetzen der warmen Jahreszeit. Warum ist das so und was können Sie dagegen tun?

Als Ausgangspunkt lesen Sie bitte meinen Artikel mit dem Titel
„Warum staut sich die Lymphe bei einem Lymphödem? …und warum staut sie sich immer und immer wieder?“

Daraus können Sie lernen, dass sich jeden Tag, sowohl im Winter als auch im Sommer, unaufhaltsam Lymphe bildet. Das Lymphsystem ist dafür zuständig, die Lymphe zu sammeln und sie in den Blutkreislauf zurückzuführen. Wenn das Lymphsystem von einer Krankheit betroffen ist oder verletzt wird (bei einem Unfall oder häufiger bei einer Operation), kann es die gesamte (angesammelte) Lymphe nicht abtransportieren. Dies führt zu Schwellungen, mit anderen Worten zu Lymphödemen.

Der Zusammenhang zwischen Lymphödem und Temperatur

Auch der Blutkreislauf spielt eine Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur.

In der kalten Jahreszeit verengen sich die Blutgefäße in der Haut, was den Wärmeverlust verringert. Die verengten Blutgefäße werden weniger durchblutet und daher wird weniger Lymphe gebildet. Das Lymphsystem kann mit dieser Menge an Lymphe leichter „fertig werden“.

Wenn das warme Wetter kommt oder Sie in ein warmes Schwimmbad gehen oder ein warmes Bad nehmen, geschieht das Gegenteil. Die Blutgefäße weiten sich und nehmen viel Blut auf, wodurch mehr Lymphe entsteht. Gleichzeitig gibt Ihr Körper mehr Wärme ab, was Ihren Körper kühlt. Größere Mengen an Lymphe können bereits die Belastbarkeit (d.h. Transportkapazität) des Lymphsystems übersteigen. In einem ungestörten, gesunden System übersteigt die Transportkapazität die lymphatische Belastung (fast um das 10-fache)/. Wenn das Lymphsystem die überschüssige Lymphflüssigkeit nicht abtransportieren kann, tritt sie in Form von Ödemen auf.

Behandlung von Lymphödemen

Sie müssen die Symptome des Lymphödems so oft wie nötig behandeln, um die Schwellung wieder auf ein normales Maß zu bringen.

Wenn sich das Lymphsystem nur langsam füllt, bedeutet dies, dass es weniger geschädigt ist. In diesem Fall können ein Verband, das Tragen von Kompressionsstrümpfen und eine manuelle oder mechanische Massage alle paar Tage ausreichend sein.

Kehrt das Ödem jedoch innerhalb weniger Stunden zurück, ist die Funktion des lymphatischen Systems stark beeinträchtigt. In diesen Fällen sind Verbände und das Tragen von Kompressionsstrümpfen die „Basis“ (Behandlungsmethoden). Darüber hinaus kann eine manuelle oder mechanische Massage bis zu mehrmals am Tag erforderlich sein. Es liegt auf der Hand, dass es in solch schweren Fällen nicht möglich ist, täglich mehrere manuelle Massagen durchzuführen. Zum einen steht der Masseur nicht rund um die Uhr zur Verfügung, und zum anderen würde dies eine erhebliche finanzielle Belastung für den Patienten bedeuten. Daher ist die Anschaffung eines hochmodernen Kompressionstherapiegeräts für die häusliche Behandlung von schnell wiederkehrenden Ödemen unerlässlich. Ihre Investition wird sich schon in wenigen Monaten auszahlen.

Was sollten Sie bei warmem Wetter tun?

Als Lymphödem-Patientin werden Sie sicherlich die streichelnde Sonne genießen, aber das warme Wetter ist nicht Ihr Freund“!

Ein Verband oder ein Kompressionskleidungsstück kann sich bei warmem Wetter wie ein echtes „Gefängnis“ anfühlen. Durch die größere Menge an Ödemen drückt das elastische Material noch mehr, und zu dieser Jahreszeit ist es noch unangenehmer und schwieriger, damit umzugehen. Die einhellige Empfehlung von Gefäßspezialisten, die Patienten mit Lymphödemen behandeln, lautet: Kompressionskleidung ist auch in den wärmeren Monaten notwendig.

Einige Tipps zum Aushalten des warmen Wetters

  • Planen Sie die Aktivitäten im Freien für die kühleren Morgen- und Abendstunden! Halten Sie sich während der heißesten Zeit des Tages an einem kühlen Ort im Schatten auf.
  • Tragen Sie trotz der Hitze Kompressionskleidung. Wenn Sie die oben genannten Empfehlungen befolgen, können Sie sie während der heißesten Perioden abnehmen.
  • Ihre Kleidung muss saugfähig sein, um Ihren Schweiß aufzunehmen.
  • Tragen Sie leichte, gut belüftete Kleidung.
  • Legen Sie bei warmem Wetter die ödematöse(n) Extremität(en) oft hoch! Lassen Sie die Gliedmaßen nicht baumeln, stehen oder sitzen Sie nicht zu lange.
  • Kühlen Sie Ihre Gliedmaßen häufig mit einem kalten, feuchten Handtuch (aber lassen Sie die Haut nicht einweichen).
  • Vermeiden Sie Sonnenbäder!
  • Wenn Sie sich in die Sonne begeben, sollten Sie Ihre Haut mit einem Sonnenschutzmittel schützen.
  • Geh schwimmen! Aber nicht in Warmwasserbecken. Ein mit 24/25 Grad warmem Wasser gefülltes Schwimmbad ist das Beste.
  • Statt zu schwimmen, kann man auch Wassergymnastik machen. Das Wasser im Schwimmbad kann kalt sein, 26-28 Grad Wassertemperatur ist für diese Zwecke geeignet.
  • Wenn Sie in einem See, Fluss oder Meer schwimmen, tragen Sie immer Schutzschuhe, um Verletzungen an den betroffenen Gliedmaßen zu vermeiden (wegen der Gefahr der Entwicklung eines Erysipels).
  • Schützen Sie sich vor Insektenstichen! Die Bisse erhöhen das Risiko einer Infektion.
  • Vermeiden Sie die Benutzung der Badewanne! Duschen Sie nur mit lauwarmem oder höchstens körperwarmem Wasser!
  • Vermeiden Sie salzige Lebensmittel und reduzieren Sie Ihren Koffein- und Alkoholkonsum!
  • Treiben Sie täglich Sport, um die Lymphzirkulation anzuregen.
  • In der Kühle des Tages (im kühlsten Teil des Tages) gehen Sie spazieren, schwimmen Sie, fahren Sie mit dem Fahrrad in langsamem Tempo.

Andere Empfehlungen

Wenn Sie an einem Lymphödem leiden, haben Sie vielleicht schon bemerkt, dass die vom Lymphödem betroffene Körperstelle nach einem Saunabesuch oder einem heißen Bad gerötet und geschwollen ist. Dies ist auf die gefäßerweiternde Wirkung von Wärme zurückzuführen. Weder die Hitze in der Sauna noch ein langes heißes Bad sind gut für Sie!

Bei leichten bis mittelschweren Lymphödemen können die Spezialisten sie nicht verbieten, aber seien Sie bitte vernünftig!

Verbringen Sie maximal 10-15 Minuten in der Sauna! Duschen Sie auch nur wenige Minuten und stellen Sie die Wassertemperatur nicht über 38 Grad Celsius ein!

Bei schweren Ödemen, vor allem in komplizierten Fällen, sollten Sie die „heißen Genüsse“ ganz vermeiden.

Und wenn Sie noch kein Kompressionstherapiegerät für die Behandlung zu Hause haben, sollten Sie die Anschaffung eines solchen in Betracht ziehen.

Noch bevor die warme Jahreszeit kommt!

FRAGEN

Wordpress (0)