Peyronie-Krankheit – „Männlichkeit“ unter Beschuss

Die Peyronie-Krankheit ist eine Läsion, die den Penis betrifft. Es bilden sich harte Knötchen im Penis, wodurch er sich zunehmend krümmt. In manchen Fällen ist sie schmerzhaft und in fortgeschrittenen Stadien macht sie den Geschlechtsverkehr unmöglich. Trotzdem geht nur ein kleiner Teil der Betroffenen zum Arzt, weil sie sich schämen. Wenn du solche Beschwerden bemerkst, solltest du einen Arzt aufsuchen – ein Urologe oder Androloge ist der richtige. Je früher du mit der Behandlung beginnst, desto besser sind deine Chancen, das Fortschreiten zu stoppen oder die Beschwerden zu beseitigen. Lies weiter für mehr Details!

Was ist die Peyronie-Krankheit?

Bei sexueller Stimulation fließt Blut in die sogenannten Schwellkörper, die sich über die gesamte Länge des Penis erstrecken. Der Schwellkörper dehnt sich aus, der Druck steigt und er wird härter. Es kommt zu einer Erektion des Penis. Bei der Peyronie-Krankheit bildet sich im Bindegewebe, das den Schwellkörper bedeckt, ein harter Belag. Die Zahl der elastischen Fasern nimmt ab, während die Zahl der Fibrin- und Kollagenfasern zunimmt und es zu Verkalkungen zwischen ihnen kommt. Das Ergebnis ist eine „Knorpel- oder Knochen“-Härte bei der Berührung.

Anatomie des Penis

Die Krümmung ist vor allem bei der Erektion sichtbar (in schweren Fällen auch im Ruhezustand). Die Plaque „erlaubt“ es der Schwellkörperkapsel nicht, der Größenzunahme während der Erektion zu folgen. Auf der Seite, die der Plakette zugewandt ist, kann sich der Penis nicht weiten. Seine Form wird verzerrt und gekrümmt. Sie kann Schmerzen, Erektionsstörungen und sogar Impotenz verursachen.

Wenn die Krümmung zunimmt, verschlimmert sich das Problem:

  • Wenn die Krümmung zwischen 5° und 20° liegt, ist der Geschlechtsverkehr noch möglich,
  • mit einer Krümmung zwischen 20° und 45° ist der Geschlechtsverkehr schwierig,
  • Bei einer Krümmung von mehr als 45° ist das unmöglich.

Stadien der Peyronie-Krankheit

Die Ursache des Peyronie-Syndroms ist noch nicht genau bekannt. Eine Substanz namens Fibrin ist für die Bildung von Plaque im Penis verantwortlich. Dieses Protein spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Körpers (einschließlich der Blutgerinnung und der Bildung von Narbengewebe). Wenn zu viel Fibrin vorhanden ist, kann dies zur Bildung von Blutgerinnseln führen und Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Lungenembolien verursachen.

Bei der Peyronie-Krankheit wird Fibrin an der Stelle der mikroskopischen Beschädigung des Penis aus dem Blutkreislauf in den Penis transportiert und dort abgelagert. Dies bildet die Grundlage für die Plaquebildung.

Andere Faktoren, die bei der Entstehung der Peyronie-Krankheit eine Rolle spielen:

  • Diabetes und Rauchen, die den Fibrinspiegel erhöhen,
  • chronische Prostatitis,
  • chronische Läsionen der Drüsen rund um die Harnröhre,
  • deutlich erhöhte sexuelle Aktivität.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Im Allgemeinen gilt: Je früher die Behandlung beginnt, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Wenn du die Behandlung monatelang hinauszögerst, kann es sein, dass dir die Zeit „ausgeht“, in der du sie wieder rückgängig machen kannst.

In manchen Fällen (leider ist das die seltenste Variante) verschwindet das Problem von selbst. Es kommt häufiger vor, dass du sie ohne Behandlung nicht loswirst.

Wenn sich die Form deines Penis in letzter Zeit verändert hat, er gekrümmt ist oder Knötchen aufweist, solltest du so schnell wie möglich einen Spezialisten in einer urologischen oder andrologischen Klinik aufsuchen. Die Peyronie-Krankheit im Frühstadium kann mit bestimmten Medikamenten behandelt werden. Wenn es zu einer Verzögerung kommt, sinken die Chancen auf eine angemessene Behandlung.

Wie kann die Peyronie-Krankheit behandelt werden?

Das hängt vom Schweregrad der Krankheit ab… Einige dieser Maßnahmen können nur von einem Arzt durchgeführt werden, aber es gibt auch Behandlungen für zu Hause. Diese können unter Anleitung deines Arztes nach einer Untersuchung verwendet werden.

Medikamente

Mit oralen Medikamenten zielt die Behandlung darauf ab, die Größe der Plaque, die Schmerzen im Penis und die Krümmung zu reduzieren. Der Nachteil von oralen Medikamenten ist, dass ein großer Teil des Medikaments im Verdauungssystem abgebaut wird und nur ein sehr kleiner Teil dort ankommt, wo er hingehört: im Penis.

Intralesale Injektion

Um die Plaque herum wird ein Medikament injiziert. Ja, die Nadel wird direkt in den Penis eingeführt… Natürlich sollte dies nur von einem kompetenten Arzt unter strengster Sterilität durchgeführt werden, aber es ist trotzdem keine angenehme Methode.

Schwellkörpertraining

Das Ziel dieser Behandlung ist nicht, sexuelles Vergnügen zu erlangen, sondern Rehabilitation. Die Vakuumpumpe ist ein effektives Werkzeug für das körperliche „Training“ der Schwellkörper.

Es erzeugt ein Vakuum in der Röhre, die den Penis umgibt, wodurch innerhalb von 60-90 Sekunden eine Erektion entsteht. Halte die Erektion für 2-3 Minuten aufrecht. Dann breche das Vakuum ab – die Erektion wird aufhören. Wiederhole die Übung 4-5 Mal. Dies ist eine einmalige Behandlung. Wenn du Zeit hast, wiederhole das 2-3 Mal am Tag.

Es verbessert die arterielle Durchblutung des Penis und des umliegenden Gewebes, wodurch die Selbstheilungskräfte des Körpers gestärkt werden. Einigen Berichten zufolge aktiviert es auch die Makrophagen (bestimmte weiße Blutkörperchen). Diese bauen überschüssiges Fibrin ab, was zu einer Lockerung der Plaque führt.

Behandlung mit Ultraschall

In diesem Fall wird einer der Effekte des Ultraschalls, die „Phonophorese“, ausgenutzt. Die Ultraschallschwingungen öffnen die Poren der Haut und „tauchen“ den Wirkstoff tief in die Haut ein. Reibe die Creme oder das Gel in die Haut über dem Zahnbelag ein. Die Ultraschall-Phonoresis kann in einer Physiotherapiepraxis oder sogar bei dir zu Hause durchgeführt werden. Heim-Ultraschallgeräte sind nicht teuer. Die Behandlungstechnik ist einfach und kann nach entsprechender Schulung sicher zu Hause durchgeführt werden.

Iontophorese

Bei der Behandlung wird ein schwacher und harmloser elektrischer Strom verwendet. Die ionischen (elektrisch geladenen) Wirkstoffe fließen zwischen den beiden Polen des Stroms. Der Vorteil ist, dass der Wirkstoff direkt und in hohen Dosen an die Plaque abgegeben werden kann. Und das alles ohne Nadelstich. Du kannst dich auch in einer Physiotherapiepraxis mit Iontophorese behandeln lassen. Das kann man auch zu Hause machen, wenn man richtig ausgebildet ist. Du brauchst ein Elektrotherapiegerät, das auch Iontophorese durchführen kann.
Das Medikament für die Iontophorese-Behandlung wird dir von deinem Arzt empfohlen. Für die Iontophorese werden in Wasser gelöste Wirkstoffe benötigt, z. B. Lösungen für Injektionen. Die am häufigsten verwendeten Mittel sind Verapamil, Lidocain und Dexamethason oder ein „Cocktail“ aus diesen Substanzen.
Studien haben gezeigt, dass die Behandlung mit Verapamil frühzeitig begonnen werden sollte, wenn die Krümmung weniger als 30° beträgt und die Plaque noch nicht zu verkalken begonnen hat. Die Wahrscheinlichkeit einer späteren Operation war bei denjenigen höher, deren Plaque sich nach 3 Monaten Verapamil-Behandlung nicht verbessert hatte.

Chirurgischer Eingriff

Eine Operation sollte nur als letztes Mittel durchgeführt werden. Wenn sich alle anderen Methoden als unwirksam erwiesen haben. Durch einen chirurgischen Eingriff wird der Belag entfernt oder das Bindegewebe auf der gegenüberliegenden Seite gekürzt. Häufig sind Teilerfolge zu verzeichnen, die zu Restbeschwerden wie Inkontinenz oder Impotenz führen. Eine Operation sollte der letzte Ausweg sein.

Ich habe bereits erwähnt, dass du bei den ersten Anzeichen eines Problems sofort einen Spezialisten aufsuchen solltest. Im Frühstadium kann die Peyronie-Krankheit behandelbar und reversibel sein! Die Behandlungen können in einer Physiotherapie-Klinik durchgeführt werden. Wenn dich der Mangel an Intimität stört, kannst du dir ein Ultraschall- und/oder Iontophorese-Gerät für zu Hause besorgen und dich damit sicher behandeln. Nimm nur die Medikamente, die dein Arzt für die Behandlung empfiehlt!

FRAGEN

Wordpress (0)